Rückblick: Albvereinler wanderten auf dem Blaustrümpflerweg

Anfang November führte die Ortsgruppe Bad Urach des Schwäbischen Albvereins eine Wanderung auf dem „Blaustrümpflerweg“ rund um Stuttgart-Heslach durch. Eine stattliche Gruppe mit 43 Wanderern machte sich mit öffentlichen Verkehrsmitteln auf den Weg nach Stuttgart. Schon beim Start versprach die für die Jahreszeit außergewöhnliche Wetterlage mit herrlichem Sonnenschein und warmen Temperaturen einen schönen Tag.

Der Blaustrümpflerweg wurde von der Albvereins Ortsgruppe Heslach anläßlich des 100-jährigen Jubiläums im Jahre 2004 angelegt. Einer Sage nach sollen die Heslacher anno 1519 den vertriebenen württembergischen Herzog Ulrich verraten haben. Nach seiner Rückkehr habe dieser befohlen, alle Heslacher müssten sonntags zur Kirche fortan blaue Strümpfe tragen. Seither haben die Heslacher den Spitznamen „Blaustrümpfler“. Zu dieser Sage gibt es eine Verbindung zur aktuellen Bad Uracher Geschichte. So war der als gewalttätig bekannte Herzog Ulrich der Vater von Herzog Christoph, dem erst kürzlich zum 500. Geburtstag eine Stehle vor der Klostermühle in Bad Urach gewidmet wurde.

Vom Marienplatz führte der erste kräftige Anstieg über die Else-Himmelheber-Staffel, vorbei am Städtischen Lapidarium und der Villa Gemmingen auf die Karlshöhe. Von dort aus genoß man die erste herrliche Aussicht auf die Stadtbezirke Stuttgart-Ost und Stuttgart-Süd. Über die bisweilen recht steil ansteigende Hasenbergsteige mit ihren prachtvollen Villen, teils aus dem 19. Jahrhundert, erreichte man den Wasserhochbehälter. Die Aussichtsplattform ermöglichte einen freien Ausblick auf den Stadtbezirk Stuttgart-West und den nördlichen Teil von Stuttgart. Auf dem parallel zur Hasensteige verlaufenden Panoramaweg „Blauer Weg“ gab es immer wieder schöne Ausblicke auf den Stadtteil Heslach. Ein Blickfang besonderer Art war eine in einem Privatgarten angelegte Skisprungschanze. Nach einem Abstecher von 50 Höhenmetern und einer Weglänge von ca. 270 Meter erreichte man den Hasenberg. Rund um den erhaltenen Sockel des ehemaligen Aussichtsturms lud ein wunderschöner Rastplatz zur wohlverdienten Vesperpause ein. Das Wandern durch das raschelnde Herbstlaub weckte bei mach einem alte Kindheitserinnerungen.

Mit der Standseilbahn fuhr man hoch zum Waldfriedhof. Bei einen kurzen Umgang auf dem Prominententeil kam man an den Gräbern von Dr. Arnulf Klett, Robert Bosch, Prof. Dr. Theodor Heuss und Elly Heuss-Knapp vorbei, um nur einige zu nennen. Im Biergarten eines nahegelegenen Ausflugslokals genoß man die ausgedehnte Mittagsrast im Freien bei Sonne und warmen Temperaturen. Danach war noch eine gute Stunde zu laufen. Der Weg führte am Dornhalde Friedhof vorbei durch den noch herbstlich verfärbten Dornhalde Wald. An der Überführung der neu eröffneten Downhill-Strecke beobachtete man kurz das Geschehen der neuen Trendsportart mit dem Mountenbike. Nach einem abschließenden Blick vom Santiago-de-Chile Platz über den Talkessel von Stuttgart ging es mit der Zahnradbahn, die von den Stuttgartern liebevoll „Zacke“ genannt wird, zurück zum Marienplatz. Mit der Stadtbahn und dem Zug ging es wieder nach Hause. Ein schöner Tag, abwechslungsreich und mit vielen schönen Ausblicken garniert, ging zu Ende.

Einladung zum Familienabend mit Jubilar-Ehrung

Familienabend mit Jubilar-Ehrung

mit Jubilar-Ehrung

Samstag, 21. November 2015

19.00 Uhr

im Hotel Frank, „Vier-Jahreszeiten“

Programmfolge:

Eröffnungsmusik Musikduo Müller, Dettingen

Begrüßung und Ansprache Eugen Kramer, Ortsgr.-Vors.

Gemeinsames Lied Wir wandern heut ins Schw..

Jubilar-Ehrung Eugen Kramer, OG-Vors. u. 1. stv. Gauvorsitzender

Musikpotpourri Musikduo Müller

Bilderquiz Eugen Kramer

Musikpotpourri Musikduo Müller

Bilderschau: Unsere Wanderungen und Veranstaltungen im Jubiläumsjahr

„125 Jahre Ortsgruppe Bad Urach“ Christian Kreitz

Musikpotpourri Musikduo Müller

Auslosung und Bekanntgabe der Gewinner des Diaquiz’ Eugen Kramer

Gemeinsames Lied Kein schöner Land in dieser…

Dank und Schlusswort

Anschließend darf getanzt werden!

Dazu spielt und unterhält das

Musikduo Müller aus Dettingen

Viel Vergnügen.

Änderungen vorbehalten