Rückblick: Ausfahrt zum Vilsalpsee

Der Schwäbische Albverein Bad Urach unternahm wie in den vergangenen Jahren eine ganztägige Ausfahrt für die „Daheimgebliebenen“. Dieses Jahr war das Ziel der Vilsalpsee im Tannheimertal / Tirol und Isny im schwäbischen Allgäu.

Der mit 49 Teilnehmer voll beladene Bus fuhr ab Bad Urach auf der Autobahn Richtung Ulm, mitten durch die Baustelle für den Ausbau der Autobahn und dem Neubau der Bahn-Hochgeschwindigkeitsstrecke Stuttgart-Ulm. Es war interessant zu sehen, welche Erdmassen auf dieser Baustelle bewegt werden.

Vorbei an Ulm, das Ulmer Münster mit seinem 161 m hohen Turm grüßte von der Ferne. Nach einem kurzen Halt am Allgäuer Kreutz ging es in zügiger Fahrt weiter. Bald war das liebliche Voralpengebiet und Pfronten erreicht und der Bus verließ die Hauptstrecke und bog ein um durch die Enge über die Deutsch-Österreichische Grenze Graen im Tannheimertal zu erreichen. Bis zu dieser Zeit war das Wetter sonnig mit guter Sicht. Leider kamen in den Bergen Gewitterwolken auf und beim Eintreffen am Vilsalpsee leichter Nieselregen, der aber den Aufenthalt nicht beeinträchtigte.

Der Vilsalpsee mit seiner Länge von 1,4 km und Breite von 500 m liegt auf 1165m Höhe. Er ist umrahmt von ca. 2000 m hohen Berge der Ostalpen. Es ist ein idyllisches Plätzchen und laedt immer wieder zum Wandern, Schwimmen und Bergsteigen ein. Z. Zeit ist aber durch einen Felssturz und einen noch zu erwarteten größeren Abbruch die Ostseite des Gebietes gesperrt.

Mit den Eindrücken dieses herrlichen Sees ging die Fahrt längs des Tannheimertals zum Oberjochpass, dessen 106 Kehren und Kurven bis Hindelang abwärts gefahren wurden. Die Strecke Sonthofen, Immenstadt mit seinem großen Alpsee, Missen bis Isny war kurzweilig, man konnte den Kontrast zwischen Hochgebirge und Voralpenlandschaft genießen. Den Aufenthalt in Isny gestaltete jeder auf seine Art, Besichtigung der Sehenswürdigkeiten oder eine Kaffeepause einzulegen.

Der Abschluss des Tages erfolgte bei einem gemeinsamen Essen in Dächingen.

Froh und gut gelaunt kam die Gruppe nach diesem ausgefüllten Tag wieder in Bad Urach an.